Montag, August 10, 2020

Die heißen Sommertage sind vorbei

   

2. August

Nun sind die heißen Sommertage in Lappland vorbei. Mensch und Rentier fühlen sich jetzt bei 18-20 Grad wesentlich wohler.... Teilweise hatten wir kräftige Regenschauer, die nur ein paar Minuten andauerten. Der Himmel wurde erst sehr dunkel und dann ging's auch schon los. Immer im Wechsel. Unsere Eichhörnchen schauen immer noch jeden Tag vorbei und holen sich ihre Sonnenblumenkerne – teilweise auch direkt aus der Dose.... Schlaue Rentiere: warum gehen die Rentiere direkt zum Zebrastreifen und laufen nicht früher über die breite Straße? Das wird wohl ein Rätsel bleiben....

Nachwuchs

   

14. Juli

Gerade haben wir erneut viel Nachwuchs um unser Haus herum. Im hohen Gras verstecken sich junge Hasen und das Eichhörnchen bringt seine Jungen aus der Scheune in eine andere ”Unterkunft”. Jeden Tag können wir wunderbare Beobachtungen aus der Nähe machen. Und bei den Rentieren ist der Fellwechsel noch immer voll im Gange. Das Wetter ist sehr durchwachsen; es regnet viel und oft zeigt das Thermometer nur 12 Grad an.

Schneereste

   

12. Juni

Mitte Mai ist es plötzlich sehr warm geworden. Innerhalb von 2 Wochen ist der Schnee geschmolzen. Nur ein paar Schneereste sind noch geblieben. Immer wieder machen es sich die Rentiere auf der kühlen Unterlage bequem. Teilweise haben wir bis zu 22 Grad. Die Birkenblätter sind in diesem Jahr wesentlich größer als normal und man kann regelrecht zuschauen, wie schnell das Gras wächst. Unsere Eichhörnchen schauen noch immer vorbei und holen sich ein paar Sonnenblumenkerne.

 

Sommernächte

   

5. Juli

Unsere Eichhörnchen holen sich regelmäßig Sonnenblumenkerne. Juhannus haben wir eine Wanderung durch den Nationalpark Riisitunturi unternommen. Die Sonne scheint um 0.30 Uhr noch immer. Die Sommernächte, in denen die Sonne nicht untergeht, sind schon ein besonderes Erlebnis. Maarit hat noch sehr spät, am 20. Juni, ein Junges zur Welt gebracht.

 

Rentiergeburten im Schnee

   

21. Mai

Jetzt kommt der Frühling auch zu uns. Der Bach auf unserer Wiese ist vom Eis befreit und die Rentiere haben wieder fließend Wasser. An vielen Stellen liegen aber noch immer 50 cm Schnee und die Temperaturen sinken nachts oft auf bis zu -7 Grad. Die Rentiergeburten finden in diesem Jahr also teilweise im Schnee statt. Luna hat ein weißes Rentier zu Welt gebracht, das wir Lumi (Schnee) getauft haben. Die Schneehasen kommen noch immer jeden Tag zu uns und holen sich ihre Portion Pellets oder Sonnenblumenkerne. Das Fell wechselt jetzt sehr schnell die Farbe.